25.03.2020

Aktuelles zur Corona-Situation

Liebe Patienten und Besucher meiner Homepage,


in der aktuellen Coronasituation möchte ich ihnen gerne Informationen und Hilfestellungen an die Hand geben, um auf Fragen wie z.B. „darf/soll ich momentan zu einer heilkundlichen, osteopathischen Behandlung gehen“ zu beantworten.

Natürlich wissen wir gegenwärtig nicht, ob nichtärztliche Praxen in Bälde bundesweit geschlossen werden. Dagegen spricht allerdings, dass eine vorübergehende Schließung von Heilpraktikerpraxen die Patienten in gegenwärtig überlastete Arztpraxen treiben würde, was wenig sinnvoll erscheint. Und auch der am 22.3.20 in Kraft getretene „9 Punkte Plan“ mit Kontaktverboten erlaubt und befürwortet weiterhin „medizinisch notwendige Behandlungen“. Körperpflegebetriebe wie Kosmetikstudios und Massagepraxen sollen dahingegen geschlossen werden. Die heilkundliche Behandlung und Beratung von Patienten wird also nach wie vor als systemrelevant erachtet. Diese Behandlungen fallen auch nicht unter die in einigen Bundesländern (nicht NRW Stand 23.3.20) Ausgangsbeschränkungen.

Die Behandlungen in meiner Praxis sind medizinisch notwendig und nicht etwa „Wellness“. Die Therapien tragen zu weniger Schmerzen und damit zu weniger Angst und Sorge bei, sie sorgen für einen normaleren Alltag, für mehr Wohlbefinden und Energie. Dies alles hat nachweislich Einfluss auf unser Immunsystem. Während Schmerz, Angst und Sorgen und sich nicht bewegen (können) das Immunsystem negativ beeinflussen, wirkt sich eine Verbesserung des Allgemeinzustandes positiv auf unsere Immunzellen aus. Und in der jetzigen Situation können wir alle ein möglichst optimal funktionierendes Immunsystem gebrauchen. Als kPNI Therapeut kann ich ihnen zusätzlich auf Wunsch Empfehlungen wie bestimmte Nahrungsergänzungsmittel und Lifestyle Interventionen geben, die spezifisch die Immunabwehr stärken können.

Im Praxisalltag habe ich Maßnahmen ergriffen die eine Infektionsgefahr minimieren. Eine Infektion über die Hände beim Behandeln der Patienten ist nach aktuellem Kenntnisstand sehr unwahrscheinlich.

Die Patienten werden aktuell in 3 Risikogruppen eingeteilt.

Risikogruppe 1 = Patienten, bei denen eine Coronainfektion schwerwiegende Folgen haben könnte (alte Menschen, Patienten mit schwerwiegenden Vorerkrankungen, Patienten mit geschwächtem Immunsystem). Diesen Patienten empfehle ich vereinbarte Behandlungstermine zu verschieben.
 Risikogruppe 2 = Patienten, die den Coronavirus übertragen könnten, weil sie in den letzten zwei Wochen direkten Kontakt mit Infizierten hatten oder in den letzten zwei Wochen in einem Corona-Risikogebiet waren. Und auch Patienten mit grippeähnlichen Symptomen! Bei Patienten der Risikogruppe 2 sollten keine Behandlungen durchgeführt werden. Termine zur Behandlung werden um die Inkubationszeit von max. 14 Tage verschoben!
Risikogruppe 3 = Patienten, die nach aktuellem Kenntnisstand eine Coronainfektion wahrscheinlich unbeschadet überstehen würden und von denen wahrscheinlich auch keine Ansteckungsgefahr ausgeht. Diese Patienten können und dürfen aktuell zu vereinbarten Behandlungsterminen kommen oder diese vereinbaren.
Für diese Patienten der Risikogruppe 3 werden in der Praxis aktuell ergänzend zu den Vorgaben des Hygieneplans Maßnahmen getroffen, die eine mögliche Infektionsgefahr weiter minimieren!  Bitte haben sie Verständnis für diese Maßnahmen und für die damit verbundenen kleinen Änderungen des „normalen“ Praxisalltags.

Ich hoffe die Informationen helfen ihnen in der aktuellen Situation in Bezug auf heilkundliche/osteopathische Behandlungen weiter.

Mit dem Wunsch dass wir gesund bleiben,

Andreas Maassen

Heilpraktiker – Osteopath – Physiotherapeut B.Sc. (NL)

Aachen / Erkelenz

www.osteopathie-mit-hand-und-verstand.de

info@osteopathie-mit-hand-und-verstand.de

 

Ort:Aachen